Foreigner

 



Die britisch-amerikanische Rockband feierte zwischen 1977 und 1988 ihre größten Erfolge. Mit ihrem eingängigem, melodiös-melancholischem Hard-Rock-Sound wurden sie bis 2005 weltweit bekannt und es wurden über 50 Millionen Platten der Gruppe verkauft. Cold as Ice, Urgent, Waiting for a Girl Like You und der weltbekannte Nummer-Eins-Hit I Want to Know What Love Is zählen zu ihren populärsten Hits.

1976 wurde die Band in New York von den britischen Musikern Mick Jones (ehemals Gitarrist bei George Harrison, Peter Frampton und Spooky Tooth), dem ehemaligen If-Schlagzeuger...

 

 

mehr...

Die britisch-amerikanische Rockband feierte zwischen 1977 und 1988 ihre größten Erfolge. Mit ihrem eingängigem, melodiös-melancholischem Hard-Rock-Sound wurden sie bis 2005 weltweit bekannt und es wurden über 50 Millionen Platten der Gruppe verkauft. Cold as Ice, Urgent, Waiting for a Girl Like You und der weltbekannte Nummer-Eins-Hit I Want to Know What Love Is zählen zu ihren populärsten Hits.

1976 wurde die Band in New York von den britischen Musikern Mick Jones (ehemals Gitarrist bei George Harrison, Peter Frampton und Spooky Tooth), dem ehemaligen If-Schlagzeuger Dennis Elliot sowie den US-Amerikanern Al Greenwood (Keyboard), Vokalist Lou Gramm, Ed Gagliardi (Bass) und Ian McDonald (Gründungsmitglied von King Crimson) gegründet.

Das Debütalbum Foreigner, das in den USA mehr als fünf Millionen Mal verkauft wurde erschien im März 1977. „Feels Like the First Time“ und „Cold as Ice“ wurden Beide Top-Ten-Singles. Die im Juni 1978 veröffentlichte LP Double Vision verkaufte sich noch erfolgreicher. 1979 schied Ed Gagliardi aus und wurde durch Rick Wills ersetzt. Im September 1979 erschien das dritte Album Head Games, was wiederum ein kommerzieller Erfolg wurde.

Die Band meldete sich im November 1984 nach dreijähriger Schaffenspause mit dem Chartbreaker „I Want to Know What Love Is“ zurück. Die Single war Millionenseller und ein Nummer-eins-Hit in den USA und Großbritannien. Agent Provocateur, das dazugehörige Album war das erfolgreichste von Foreigner und erreichte unter anderem in Deutschland, Großbritannien und der Schweiz Platin-Status und Platz eins. An die Vorgängeralben reichte es nur in den USA nicht heran, obwohl es sich immer noch über drei Millionen Mal verkaufte.

Bis zum nächsten Album dauerte es erneut drei Jahre. Im Dezember 1987 kam inside Information auf den Markt und wurde erneut international erfolgreich. Das Album brachte zudem die beiden Top-10-Singles I Don't Wanna Live Without You und Say You Will hervor. In der Band hatte es trotzdem zu kriseln begonnen und so markierte es den vorläufigen Schlusspunkt der Zusammenarbeit der Bandleader Mick Jones und Lou Gramm.

Mick Jones versuchte sich solo, während er nebenbei an der Wiederauferstehung von Foreigner arbeitete. Auch Lou Gramm widmete sich seiner Solokarriere und veröffentlichte Anfang 1987 sein Album Ready or Not. Im Herbst 1989 folgte als zweites Soloprojekt Long Hard Look. Zwei Jahre später initiierte er die Hardrock-Band Shadow King, die sich allerdings schon nach dem ersten – erfolglosen – Album wieder trennte.

Im Juni 1991 wurde mit Johnny Edwards, der anstelle für Lou Gramm als Sänger agierte, das siebte Album Unusual Heat herausgebracht. Die Identifikation mit dem „neuen“ Foreigner scheiterte jedoch. Lou Gramm war als Lead-Sänger nicht zu ersetzen, kommerziell floppte die Platte und brachte auch keine Chartsingle hervor. Die Zusammenarbeit zwischen Gramm und Jones wurde 1992 für ein Best-of-Album wiederbelebt, bei der neben den bekannten Hits auch drei neue Titel entstanden.

Jones und Gramm konnten sich erst zwei Jahre später wieder dazu überwinden, gemeinsam ins Studio zu gehen und neue Songs zu schreiben. Mr. Moonlight, das im November 1994 erschienene Album, konnte nicht mehr an die Erfolge der 1970er und 1980er anknüpfen, erhielt aber dennoch bemerkenswerten Zuspruch.

Im Jahr 2003, trennte Lou Gramm sich ein zweites Mal von der Band, um an seiner Solokarriere zu arbeiten nachdem er eine schwere Hirntumorerkrankung überstanden hatte und wieder erfolgreich mit Foreigner durch die USA getourt war.

Kelly Hansen (Ex-Hurricane) ist seit März 2005 der neue Lead-Sänger von Foreigner. Ebenfalls neu sind Jeff Pilson (Ex-Dokken) am Bass und Jason Bonham (Sohn des Led-Zeppelin-Musikers John Bonham) am Schlagzeug. Aus den 90er Jahren waren noch Jeff Jacobs (Keyboards) und Tom Gimbel (Rhythmusgitarre, Saxophon, Flöte) dabei. Übriggeblieben von der Originalbesetzung ist nur Mick Jones. In dieser Besetzung tourte die Band zwischen 2005 und 2008 weltweit. 2006 wurde auf dem Bang-Your-Head-Festival in Balingen die DVD Alive 'n' Rockin' aufgenommen. Seit November 2007 ersetzt Michael Bluestein Jeff Jacobs an den Keyboards.

Das neue Foreigner-Album Can’t Slow Down kam 2009 in den USA heraus, aus dem bereits die Single „When It Comes to Love“ ausgekoppelt wurde. Auch in Europa erschien 2010 das Album. Im Herbst desselben Jahres folgte ein neues Live-Doppelalbum.

Am 23. September 2011 erschien das Album Acoustique, auf dem unter anderem 14 bekannte Songs unplugged eingespielt wurden.

  • sm_Foreigner_Pressebild.jpg